Grüne Linie

Bei den Verhandlungen um einen Staat Palästina hört man immer wieder den Begriff der „Grünen Linie“. Gemeint ist dabei die Waffenstillstandslinie von 1949 zwischen Israel und dem damals von Jordanien besetzten Westjordanland.

Die völkerrechtliche Bedeutung dieser Linie wird debattiert, diejenigen, manche sagen, sie sollten die Grenzen zwischen Israel und dem zukünftigen Palästina sein. Israel ist die Grüne Linie ziemlich egal, da es seit 1967 über die Grüne Linie hinaus Ostjerusalem annektiert hat und den Rest des Westjordanlands und Gaza besetzt hat.

Was auch immer ihr rechtlicher Status, grün ist an der Grünen Linie nichts – außer den Olivenhainen, die durch den Bau der Apartheidsmauer von ihren Besitzern abgeschnitten sind, oder teilweise sogar umgepflanzt wurden. An anderen Stellen ist sie betongrau von Israels Apartheidsmauer, die manchmal tatsächlich auf der Demarkationslinie steht und nicht kilometerweit in palästinensisches Gebiet hinein.

Vielleicht sollten wir sie also graue Linie nennen? Oder rote Linie, vom Blut, dass über diese Grenze und das Recht zu bleiben, oder zu kommen schon vergossen wurde?

Im Zelt der Völker arbeiten wir die letzten Tage an unserer eigenen Grünen Linie, wir pflanzen Pinien entlang des Zauns, der Dahers Weinberg begrenzt. Diese Bäume brauchen wenig Wasser und wachsen auch in steinigem Gelände. Ihre Wurzeln werden Erosion verhindern und die Zweige den Wind abmindern. Sie betreiben Photosynthese und bekämpfen damit den Klimawandel. Genug Bäume können sogar das Mikroklima verändern und Regen anziehen! Wo Bäume gepflanzt werden, wird das Land bearbeitet, wodurch Israel das Land nicht einfach enteignen kann, da es nicht bearbeitet wird.

Außerdem ist es natürlich ein Symbol für die Entschlossenheit der Familie Nassar, das Land ihres Großvaters nicht aufzugeben. Dies ist unsere Grüne Linie.

Eine, die diesen Namen verdient.

Nachtrag: Wir pflanzen auch noch einen Wald aus Pinien, Johannisbrotbäumen und anderen Bäumen, deren Namen ich nicht kenne. Insgesamt haben wir bis jetzt 850 Bäume gepflanzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*