Pädokriminelle sind jugendliche Straftäter!

Die Wortschöpfung Zensursula von der Leyens geistert durch die Blogosphäre, die sich entgeistert darüber aufregt, wie die Pädokriminellen nach dem Willen der Obermutter bekämpft werden sollen. Anscheinend wird das Netz aber nicht von Philologen bewohnt, denn es scheint noch niemandem aufgefallen zu sein, dass „Pädo“ – „Knabe“ heißt, weshalb pädokriminell eigentlich eine griechisch-lateinische Mischung ist, die eher „jugendlicher Straftäter“ bedeutet, dem Staatsfeind Nummer 2.

Jugendliche sind sowieso alle Straftäter, sie begehren immerhin gegen die Ordnung auf, sofern die Schule sie noch nicht zurechtgebogen hat, und die Ordnung gehört zum Recht – schließlich heißt es Recht&Ordnung – also brechen alle Jugendlichen das Gesetz.

Desweiteren hören sie laute Musik, werden durch Computerspielen zu Zombies und sind ungemein frech. Als Personen, die mit den neuen Techniken aufwachsen, sind sie allesamt versierte Internetnutzer und somit Gefährder.

Und – wenn Minderjährige Minderjährige lieben – ist das Zensursula nicht vielleicht auch suspekt?!

Also, Frau von der Leyen: Die deutsche Sprache besitzt bereits ein Wort für Pädophile, es lautet Pädophile und wenn sie ein stärkeres brauchen, dann sagen sie doch bitte Kinderschänder und erfinden nicht irgendwelche Schwachsinnswörter!

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

In Zeiten von geplanter Massenzensur und durchgeführtem Generalverdacht habe ich beschlossen, mal wieder ein bisschen Gegenkultur zu leben und habe die Kommentare auf diesem Blog komplett freigeschaltet.

Man muss jetzt nur noch seinen Namen, oder ein Pseudonym und seine Emailadresse, die allerdings nicht veröffentlicht wird, angeben.

Ich erhoffe mir dadurch, dass vielleicht mehr Leute kommentieren, da man mir von Scharen von Menschen berichtet hat, die ihr Passwort vergessen haben ^^, oder nicht noch einen Benutzer erstellen wollen.

Und wenn mir eure Kommentare nicht gefallen, kann ich sie ja immer noch löschen!!! (Sinistres Lachen)

Nachtrag (31.5.2009): Ruhelose Spamprogramme haben am Sonntag gearbeitet und über 200 (!!) Kommentare gepostet, allesamt im Artikel „Ich kann ja ganz gut Spanisch, nur die anderen nicht!“ damit wir alle bitte ihr Viagra kaufen. Da ich glaube, dass der Großteil meiner Leser dies nicht braucht und der andere Teil es sich aus seriöseren Quellen beschaffen kann, habe ich einige immer wiederkehrende Worte auf die schwarze Liste gesetzt, sie sollten jetzt eigentlich sofort als SPAM markiert werden.

Petition unterzeichnen!

In letzter Zeit habe ich mich in der Blogospähre ein wenig über die Quasi-Zensur, die durch die Gesetzesänderung des Telemediengesetzes vom 22.4.09 möglich ist, informiert.

Unter dem Vorwand des Sperrens von Kinderpornoseiten wollen Frau Ursula von der Leyen (bei Bloggern liebevoll Zensursula genannt) und der übliche Verdächtige Herr Schäuble Internetseiten vom BKA indizieren und sperren lassen, wobei zum einen die Kriterien im Gesetzestext klar definiert werden, zum zweiten ist es schwachsinnig eine Seite mit offensichtlich kriminellem Inhalt zu sperren, statt sie zu löschen. Kinderpornographische Inhalte sind in Deutschland und JEDEM ANDEREN LAND DER WELT verboten, Deutschland steht auf vierter (!!!) Stelle auf der Liste der Länder, in denen die meisten Server mit kinderpronographischen Inhalten stehen, wie soll also bitte das Sperren einer Seite, die danach mit einfachsten Mitteln immer noch zugänglich ist besser helfen als das konsequente Löschen und rechtliche Verfolgung der Betreiber?!

Neben unzähligen anderen Aktionen gibt es auch eine Petition beim Deutschen Bundestag, die man hier unterzeichnen kann.

Hier der Text der Petition für alle, die (noch) zu faul sind den Link zu betätigen:
Text der Petition

Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die „Sperrlisten“ weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.
Begründung

Das vornehmliche Ziel – Kinder zu schützen und sowohl ihren Mißbrauch, als auch die Verbreitung von Kinderpornografie, zu verhindern stellen wir dabei absolut nicht in Frage – im Gegenteil, es ist in unser aller Interesse. Dass die im Vorhaben vorgesehenen Maßnahmen dafür denkbar ungeeignet sind, wurde an vielen Stellen offengelegt und von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen mehrfach bestätigt. Eine Sperrung von Internetseiten hat so gut wie keinen nachweisbaren Einfluß auf die körperliche und seelische Unversehrtheit mißbrauchter Kinder.

Ein Schuss in den virtuellen Ofen

Durch einen Freund habe ich gerade einen Artikel in der Onlineausgabe der ZEIT gefunden zu einer Parodie des Netzauftrittes des Bundesinnenministeriums.

Kurze Zusammenfassung: Ein Blogger hatte die Seite des Bundesinnenministeriums (BMI) parodiert, was aber gar nicht so bekannt wurde. DANN hat das Ministerium sie entdeckt und auf Bitte des Bundesverwaltungsamtes (BVA) sperrte der Provider (das ist die Firma, der der Server auf der die Seite ist) die Seite, wozu er NICHT gezwungen war!!! Kommentar des Schöpfers (der Seite) dazu: „(Es ist verwunderlich, dass) es Sperrlisten und neue Gesetze braucht, um unbestreitbar schwerstkriminelle Inhalte unzugänglich zu machen, wenn es ein paar Minuten dauert, harmlose Satireseiten mit wenigen Klicks am Tag vom Netz zu nehmen“… Da kann ich nur zustimmen…

Inzwischen hat er die Seite umgebaut und hat auf die Verwendung hoheitlicher Symbole verzichtet, was der angebliche Grund für die Sperrung war.

Durch die ganze Geschichte ist die Parodie viel bekannter geworden als vorher, wozu ich hiermit auch meinen kleinen Beitrag leiste…

Habe die Seite und seinen Blog verlinkt; in diesem Artikel und auch permanent an der Seitenleiste. Manche Artikel sind SEHR böse… aber an sich mag ich die Seite.

Der Kampf gegen den Überwachungsstaat geht weiter!

Mit diesen pathetischen Worten beende ich diesen Artikel. Ach nein jetzt sind es ja diese Worte, die den Artikel beenden, Mist 😉 .