Räuber Hotzenplotz und Rückblende

Die Sendungen der Augsburger Puppenkiste sind mir neben „Sendung mit der Maus“ als DAS Fernseherlebnis meiner Kindheit in Erinnerung geblieben – man merkt, ich bin ohne Kabelfernsehen groß geworden.

Als wir beschlossen nach Augsburg zu fahren, war – trotz Jakob Fugger und der Täufergeschichte, die dort mit dem Blut der Märtyrer geschrieben wurde – meine erste Assoziation: „Da ist doch die Puppenkiste!“

Und so waren wir heute im „Räuber Hotzenplotz“. Das typische Publikum bestand aus Großeltern, oder Eltern und Kindern zwischen 4 und 10. Ich fiel da irgendwie raus…

Die Interpretation war voll von bayerisch sprechenden Marionetten (außer dem intellektuellen, großen, bösen Petrosilius Zwackelmann) und Liedern.

Großmutter und Räuber HotzenplotzIrgendwie erinnerte mich die ganze Vorstellung zum Einen an meine Kindheit, aber unerwarteterweise auch an meine Brüder Martin und Joel, die mir das ganze mit ihren eigenen Puppen vorgespielt hatten und ich hatte ihnen das Buch von Ottfried Preußler vorgelesen.

Ihr fehlt mir…

Hijo del Fuego

heute: Sohn des Feuers

Heute ging die gesamte Oberstufe ins Theater. Mit fünf Bussen fuhren wir zum Paraguayisch Amerikanischen Zentrum (ungefähr wie das DAI in Heidelberg) mit zugehörigem Theater, um uns ein Tanztheaterstück anzusehen.

Die Tänzer und die Musik waren sehr gut, nur verstand ich leider kein bisschen von der Handlung, da es keine Dialoge gab, sondern nur rezitierte und gesungene Monologe einer gut gebauten Frau. Anscheinend ging es – wie der Titel vermuten lässt, um Feuer.

Im Theater_

Nachdem das Stück vorbei war, gab es eine Diskussion mit den Künstlern, die dabei auch erklärten, dass sie alle noch eine Nebenbeschäftigung hätten, weil man mit Tanzen nicht genug Geld verdiene. Das war die nationale Balletgruppe!

Als ich später meine Klassenkameraden fragte, wie sie das Stück fanden, sagten die meisten, sie hätten nichts von der Handlung verstanden, was mich ungemein gefreut hat, weil es bedeutete, dass es nicht unbedingt an meinen zwar wachsenden, aber nicht perfekten Sprachkenntnissen lag.