Theme geändert

Ich habe schon öfter schockierte Fragen erhalten aufgrund des Stoppschildes, das bis vor kurzem noch scheinbar den Zugang zur Seite blockiert hatte, wie zum Beispiel: „Bist du ein Kinderpornostar?“ oder „Warum wirst du jetzt zensiert?“.

Mein Onkel besucht die Seite gar nicht mehr, weil er nicht auf einer Sperrliste gegen „Hämophile“ landen will.

Es scheint, dass niemand sich die Zeit nahm, um den Text des Schildes zu lesen, um zu sehen, dass es eine Satire war, mit dem Ziel Leute zur Unterzeichnung einer Petition gegen ein unter fadenscheiniger Rechtfertigung (Wer könnte für Kinderpornos sein?) nun schließlich doch erlassenes Gesetz zu animieren.

Dieses Gesetz wurde zwar schon vor seiner Erlassung heftigst kritisiert und mehr als hunderttausend unterzeichneten besagte Petition, aber das scheint die Bundesregierung nicht zu interessieren.

Da es nun sowieso veraltet ist und bei meinen Lesern zumindest nicht auf Verständnis gestoßen ist, habe ich nun das Stoppschild deaktiviert und ein anderes Theme installiert. Die Fotos rechts oben möchte ich noch ändern, habe aber noch nicht herausgefunden, wie das geht.

Kommentiert!

Nachdem ich die Kommentare freigegeben hatte wurde ich von Werbung für Viagra und illegale Drogen überhäuft. Tausende von gelöschten SPAM später, installierte ich ein Captcha, das diese Kommentare auch effektiv abblockte, und jeden anderen Kommentar, da man dort einen „Security-Code“ eingeben sollte, den man nirgends sehen konnte.

Um dieses Problem zu beheben, deaktivierte ich das erste Captcha und installierte ein Neues. Das alte wollte aber nicht in den Ruhestand treten und man konnte weiterhin keine Kommentare mehr angeben.

Jetzt habe ich eine neue Version von wordpress installiert und alles funktioniert. Man muss nur zur Sicherheit eine kleine Rechenaufgabe lösen.

Warum können eigentlich Computer, also Rechner, die nicht auch lösen???

Tiny Art Director (kleine Kunstkritikerin)

Über einen Artikel auf YAR fand ich einen neuen Blog, der mir außerordentlich gefällt.

Ein Künstler, der sich von seiner inzwischen vier Jahre alten Tochter sagen lässt, was er malen soll, und danach gibt sie dann ihren Kommentar darüber ab. Zum Totlachen.

Hier ein Beispiel (Übersetzung von mir):

Der Auftrag: Ich werde dir sagen, was du malen sollst. Mal einen Drachen, der sich an ein Mädchen anschleicht. Sie pflückt Blumen.
Die Kritik: Papi, so soll es nicht sein! Er hat Hundebeine! Ich bin so sauer auf dich! Ich werde diese Beine wegradieren! Papi, warum hast du diese Beine gemacht??? (Bricht in Tränen aus)
Auftragstand: Abgelehnt

Der Künstler betont, dass seine Tochter eigentlich ein sehr höfliches, nettes Mädchen ist.

Anmerkung: Ich habe um Erlaubnis gefragt, bevor ich den Post veröffentlicht habe (wegen dem Bild)

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

In Zeiten von geplanter Massenzensur und durchgeführtem Generalverdacht habe ich beschlossen, mal wieder ein bisschen Gegenkultur zu leben und habe die Kommentare auf diesem Blog komplett freigeschaltet.

Man muss jetzt nur noch seinen Namen, oder ein Pseudonym und seine Emailadresse, die allerdings nicht veröffentlicht wird, angeben.

Ich erhoffe mir dadurch, dass vielleicht mehr Leute kommentieren, da man mir von Scharen von Menschen berichtet hat, die ihr Passwort vergessen haben ^^, oder nicht noch einen Benutzer erstellen wollen.

Und wenn mir eure Kommentare nicht gefallen, kann ich sie ja immer noch löschen!!! (Sinistres Lachen)

Nachtrag (31.5.2009): Ruhelose Spamprogramme haben am Sonntag gearbeitet und über 200 (!!) Kommentare gepostet, allesamt im Artikel „Ich kann ja ganz gut Spanisch, nur die anderen nicht!“ damit wir alle bitte ihr Viagra kaufen. Da ich glaube, dass der Großteil meiner Leser dies nicht braucht und der andere Teil es sich aus seriöseren Quellen beschaffen kann, habe ich einige immer wiederkehrende Worte auf die schwarze Liste gesetzt, sie sollten jetzt eigentlich sofort als SPAM markiert werden.

Mein Vater wird wie ich, NEIN!!!!

Nachdem ich vor kurzem eine einigermaßen erschreckende Entwicklung immer mehr meinem Vater zu ähneln an mir festgestellt hatte und darüber in guter Bloggermanier sofort einen Artikel schreiben musste, der dann von dem weisen, gallophilen Etti kommentiert wurde, und natürlich – wie es meinem Stil entspricht – unzählige, unverständliche Schachtelsätze, wie diesen enthielt, (jetzt weiß ich selbst nicht mehr, was jetzt kommt) muss ich nun eine Veränderung meines alten Herren beobachten, die ähnlich beunruhigend ist (Puh, ich hab es geschafft, den Satz abzuschließen).

Damit ist natürlich der Blog meines Vaters gemeint, der bei der Verfassung dieses Artikels stolze vier (!) Artikel zählt, von denen einer sogar ein Gedicht ist 😀 .

Ich habe als pflichtbewusster Sohn (was ich, wie der schlaue Etti anfügt, immer sein werde) gleich einen Link zu „Wolfgangs Notizen“ gelegt.