Milch und Steine

In siegestrunkener Stimmung kamen wir aus dem Stadion heraus und besangen den Tod Cerros.

Die Straßenhändler standen bei ihren Thermoboxen gefüllt mit Brahma (eine Biersorte) und riefen: „Milch! Milch!“, weil sie keine Ausschenkgenehmigung haben und die Polizisten standen ungerührt daneben.

Wir zogen durch die Straßen und ich musste zusammen mit seiner Freundin den Paraguayer zurückhalten, wenn ein Cerrista vorbeikam – Warum sind sie eigentlich so aggressiv, vor allem wo sie doch gewonnen haben?! Im Bus schließlich waren zum Glück keine Fans der Gegenseite, sondern nur Gewinner und diese taten ihre Freude allen kund, indem sie laut sangen und dazu gegen das Dach des Busses schlugen.

Ich versuchte weiter die Fanatiker zu beruhigen, wenn sie einen rot-blauen Fanatiker sahen, als mein paraguayischer Freund rief: „Der hat einen Stein!“

Alle duckten sich außer ihm selbst, Glas klirrte und er hielt sich den Kopf.

Es war ein 10 cm langer, flacher Stein – die älteste Waffe der Menschheit.

Zum Glück blutete es nicht…

Aber den Zusammenhang zwischen seiner verbalen und der im Stein manifestierten Gewalt wollten meine Begleiter nicht erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*