Über Ben

Ein Typ, der nach seinem Weg mit Gott sucht und dabei tanzt, stolpert und froh ist, wenn ihm jemand auf hilft.

Doughnut Economics

Throughout my life I have become more and more curious about economics. Starting out with a concern about wealth disparity and its social and political consequences, I eventually learned that perpetual growth on a finite planet is what’s fueling the ecological crisis. And as a student of theology I was struck by the paradox of reading a Bible that is full of economic commentary, while in the real existing church, concerns about money will usually drown out all other concerns.

Yet, despite having taken several classes related to economics, I still felt painfully illiterate in economic matters. This is especially true when it comes to not only naming what is bad about our current economic system, but what a better alternative could look like. Enter Kate Raworth and her 2017 book Doughnut Economics: Seven Ways to Think Like a 21st-century Economist which does just that in an engaging, almost playful way that for once leaves me hopeful for the future and full of new ideas and questions.

Raworth’s doughnut visualizing the „safe and just space for humanity“ in which the existential needs are met without undermining the ecological systems supporting all of life.

Raworth basic idea is that the challenge of 21st-century economics is to meet the basic needs of all humans while at the same time staying within the limits of the Earth. She calls these two limiting factors the „social foundation“ and the „ecological ceiling“ and draws them as a donut, or-in her British spelling-„doughnut.“ The problem is that the dominant economic theories of the 19th and 20th-century have at least contributed to if not created these crises and are incapable of solving them, which means we need new economic models and ways of thinking to get us out of the wreckage and into the doughnut.

In the book’s seven chapters, Raworth sketches core concepts in „neoclassical“ dominant economics like „Gross Domestic Product“, „homo oeconomicus“, „price equilibrium,“ or „Kuznet Curve“ and contrasts them with new ideas drawn from various fields, especially psychology, systems thinking, and complexity science. Without ever becoming boring or arcane, she introduces the economically illiterate reader to the big debates in economics from the role of households and commons in relation to market and the state, the challenges of climate change and automation, or what growth is and whether it is necessary.

Or rather, she uncovers that there is a debate, despite the neoliberal consensus which is taught in most economic faculties around the world. She does this by telling the stories of how the dominant models came to be accepted, often a process of stripping a cautious attempt of all caveats and transforming it into an unquestionable dogma. Within this process of dogmatization, Raworth highlights the power of images to capture our imagination, based in our metaphorical mind. Rather than bemoaning this fact too much, she sets out to provide new images that line up closer to the best of our knowledge and can displace the old images.

Drawing on her years of experience with Oxfam and as a consultant in international negotiations, Raworth tries hard to present a global perspective to counter the Eurocentrism inherent in economic theory. Her real-world examples of people experimenting with new economic approaches are drawn from around the world. While some of her cultural references might be difficult to get from a non-Western perspective, she tries hard to communicate across cultural contexts. I especially appreciated her reoccuring use of the acronym WEIRD to designate the biased basis of many psychological studies that draw primarily on college students and thus on people who are primarily from societies that are Western, Educated, Industrialized, Rich, and Democratic.

While the book is not explicitly theological, it provides rich ground for theological reflection; not least because of its engagement with anthropology. Raworth sees the perfectly calculating completely selfish homo oeconomicus as a dangerous self-fulfilling prophecy. She points to research which documents that humans are uniquely capable of caring and prosocial behavior in comparison to other species, and argues that the role of economics is to nurture this aspect of human nature through appropriate economic arrangements, going beyond pricing to include things like nudging and establishing shared expectations.

YouTube Preview Image

The final chapter on growth is perhaps most engaging for theological reflection. It explicitly uses theological language by calling us to be „agnostic about growth.“ Rather than putting our faith in growth, or in its repudiation (!) the task is to designing economies in which humans can flourish with or without growth, much like a windsurfer rides out the waves, but does not rely on them to move. The current system by contrast, is like a plane with no landing gear. It not only believes in perpetual growth, but is dependent one it to keep functioning. Raworth describes how we are financially, politically, and socially addicted to growth, but oddly moves on from there without describing ways we might wean ourselves off these addictions. This vacuum might be filled by Ched Myers‘ practical theology of Sabbath Economics reflecting on how can get „beyond the addict’s excuse“ toward Recovery from public addictions.

Raworth’s book is a gift to everyone who cares about this planet and whether humans will survive on it. By demythologizing economics she gives ordinary readers the knowledge to contribute to the urgent and long overdue societal conversation about what kind of an economy we want to live in. Her emphasis on images (iconic turn!) is not only important in going beyond rationalism, but also highlights the importance of visual and other artists in the work for a just transition. While much of the book focuses on macroeconomic structural changes that need political change to be implemented, some like worker-owned cooperatives, or defending and expanding the cultural and ecological commons can also be implemented here and now by small groups of people. Pastors and church people can only benefit from reading this book as a way to learn how to „make friends by means of the unjust mammon, so that when it fails, they will receive you into the eternal tents.“ (Luke 16:9)

Also check out all the free material on her blog!

Ein letzter Brief

Liebe Oma,
heute beim Frühstück habe ich Papas Email gelesen und gehört, dass du nicht mehr bei uns bist. Obwohl Mama mir erzählt hatte, dass es dir in den letzten Tagen nicht gut ging, hat mich die Nachricht überrascht. Sie hat mich aus dem Gleichgewicht gebracht.
Ich glaube, dass es so gut ist, Ich glaube, du warst (wärst/bist?) dankbar, nicht mehr von deinem geschwächten Körper und den Wolken in deinem Kopf eingeschränkt zu sein.
Aber da sind trotzdem noch all diese Gefühle, mit denen ich nicht weiß wohin. In den letzten Jahren, besonders seit ich für mein Studium und die Liebe nach Nordamerika gezogen bin, schrieb ich dir ab und zu Briefe. Das war ein Weg, wie ich bei dir sein konnte, und wunderbarerweise hast du die Briefe immer wieder gelesen, oder dir vorlesen lassen, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob du immer wusstest, wer dir da schrieb. Also hab ich beschlossen, dir einen letzten Brief zu schreiben.

Wusstest du das ich dieses Semester in einem Naturschutzgebiet lebe und lerne? Während ich dir schreibe, blicke ich auf einen See umgeben von Wildprärie auf der einen und Wald auf der anderen Seite. Grillen und Vögel singen und vor kurzem sah ich einen Schwarm Kanadagänse auf ihrem Weg in den Süden. Ich glaube es würde dir hier gefallen. Ich erinnere mich, wie sehr du deinen Garten liebtest und wie du dich gefreut hast, wenn eine Wildbiene aus dem Nest dass du für sie gebaut hast herauskam. Ich kann mich an keinen Ausflug mit dir erinnern, der nicht irgendwas mit Natur oder zumindest Pflanzen zu tun hatte, von Radfahrten zum Donnersberg oder zu einem Ausflug zur Landesgartenschau. Als du weniger mobil warst, lief immer eine Naturdoku im Fernsehen, wenn wir dich besuchten. Und ich weiß, wie schlimm es für dich war, als du dich nicht mehr um den Garten kümmern konntest.

Neben deiner Liebe für die Bewahrung der Schöpfung, denke ich sofort an deine Kuchen und Torten. Besonders die, die wir einfach „Omatorte“ nannten. Selbst als du sie nicht mehr backen konntest, und Ursula anfing sie zu backen, blieb es bei dem Namen, „Tantetorte“ klingt einfach nicht richtig. Abgesehen davon, dass es immer noch meine Lieblingstorte ist—wovon man wirklich nicht absehen sollte—bin ich beeindruckt, dass du so viel Energie in etwas stecktest, dass du als Diabetikerin selbst nicht genießen konntest. Die Omatorte bleibt für mich das klarste Bild deiner Liebe für deine Familie.

Ich bin dankbar für diese Erinnerungen, besonders weil die letzten paar Jahre mit dir schwer für mich waren. Ich wusste nicht, wie ich mit dir umgehen soll. Als du das erste Mal nicht wusstest wer ich war, zerbrach etwas in mir. Und statt mich der Angst in mir zu stellen, vermied ich dich einfach. Heute weiß ich, wieviel ich deshalb verpasst habe.

Denn es gab auch schöne und sogar lustige Momente mit dir. Gar nicht wenige, weil du dir bis zuletzt einen ganz eigenen Sinn für Humor bewahrt hast. Als ich heute die Wäsche aufhängte, musste ich daran denken, wie du aus Protest gegen die Windeln die du gegen die Inkontinenz tragen musstest, immer darauf bestandest, Unterwäsche zu tragen. Wie du überall in der Wohnung unter Kissen und in Schubladen Unterwäsche versteckt hattest, damit Hiltrud sie dir nicht wegnehmen konnte. Und wie du eines Tages, als die letzten deiner Unterhosen beschlagnahmt worden waren, einfach ein paar Unterhosen von der Wäscheleine einer Nachbarin nahmst und wie du als Hiltrud dich fragte, wo du die Unterwäsche herhattest mit breitem Grinsen sagtest: „Hab ich gestohlen!“

Später durfte ich erleben, wie du Rianna in dein Herz geschlossen hast, trotz ihrer komischen Haare. Leider konntest du nicht zur Hochzeit in Kanada kommen, aber an Weihnachten konnten wir zusammen Bilder anschauen, und du hast dich gefreut, auch wenn du nicht wusstest wer da jetzt geheiratet hat. Und ich bin dankbar, dass du Nikita, deinen ersten Urenkel und meinen ersten Neffen, treffen durftest, etwas worauf ich immer noch warte.

Ich bin traurig, dass ich dich nicht mehr habe sehen können und dass ich nicht zur Beerdigung kommen kann. Aber ich weiß, dass du ein volles Leben hattest und jetzt froh warst zu gehen. Ich weiß nicht, was du geglaubt hast, was nach dem Tod kommt, aber gestern, als ich noch nicht wusste, dass es dein letzter Tag auf Erden war, aß ich mit meinen Kommilitoninnen bei einem Professor zu Abend und wir lasen Gedichte. Bei einem Gedicht musste ich sofort an dich denken. Ich schicke es dir mit diesem Brief.

Hab dich lieb,
Dein Enkel Benni

The Summer Day by Mary Oliver
Who made the world?
Who made the swan, and the black bear?
Who made the grasshopper?
This grasshopper, I mean-
the one who has flung herself out of the grass,
the one who is eating sugar out of my hand,
who is moving her jaws back and forth instead of up and down-
who is gazing around with her enormous and complicated eyes.
Now she lifts her pale forearms and thoroughly washes her face.
Now she snaps her wings open, and floats away.

I don’t know exactly what a prayer is.
I do know how to pay attention, how to fall down
into the grass, how to kneel down in the grass,
how to be idle and blessed, how to stroll through the fields,
which is what I have been doing all day.
Tell me, what else should I have done?
Doesn’t everything die at last, and too soon?
Tell me, what is it you plan to do
with your one wild and precious life?

Der Sommertag von Mary Oliver (Übersetzung: Margrit Irgang)
Wer hat die Welt gemacht?
Wer hat den Schwan gemacht, den Schwarzbären?
Wer den Grashüpfer?
Diesen Grashüpfer, ich meine
den, der aus dem Gras gesprungen ist,
der Zucker aus meiner Hand frisst,
der seine Kauwerkzeuge vor und zurück bewegt statt auf und ab –
der umherblickt mit riesigen komplizierten Augen.
Jetzt hebt er seine blassen Unterarme und wäscht sich gründlich das Gesicht.
Jetzt öffnet er die Flügel und fliegt davon.
 
Ich weiß nicht, was genau ein Gebet ist.
Ich weiß, wie ich aufmerksam sein kann, wie ich
niederfallen und knien kann im Gras,
wie ich müßig und gesegnet sein kann und durch die Felder streifen,
was ich den ganzen Tag getan habe.
Sag mir, was sonst hätte ich tun sollen?
Stirbt nicht letztendlich alles, und zu früh?
Sag mir, was willst du tun
mit deinem einen wilden und kostbaren Leben?

Everybody’s got a right to live

Reflections on the Poor People’s Campaign and Meeting Jesus in Jail

Rianna singing.On a hot summer Monday in May, my wife Rianna and thirteen others were standing on an intersection outside the legislature in Indianapolis, Indiana, USA blocking traffic and singing a new song. The song encapsulated the reason they were there that day: “Somebody’s hurting my sister and it’s gone on far too long. And we won’t be silent anymore.” The group included college students, veterans, pastors, and elders from Christian Peacemaker Teams, coming from a variety of faith backgrounds and ethnicities. Surrounding them on the sidewalks was a crowd of myself and about fifty people who picked up the tune and joined in the song, supporting those putting themselves in harm’s way by singing and clapping, and making sure they had enough water. To the car drivers honking at us, we chanted: “Traffic is bad, poverty is worse.” After about three hours, the police arrested all fourteen of them and only released them the following day. As she was waiting in the police precinct she could see herself on the news. Across the country, about a hundred people were arrested that day in what historians say was the biggest coordinated act of civil disobedience in recent US history.

Benni negotiating with a car driver

We were inspired by the words of Rev. Dr. Martin Luther King Jr. who said that the moral emergency of poverty in the midst of plenty demands people of conscience break the law, just like an ambulance ignores the red light to save lives. Fifty years ago, just before he was assassinated, King and others had launched the first Poor People’s Campaign as a call for poor people black, brown, and white to come together as “a new and unsettling force in our complacent national life.” That Monday we were in Indianapolis as part of the new Poor People’s Campaign: A National Call for Moral Revival to finish the work that King had begun.

A cartoon from the original Poor People's Campaign. "What worries me, senator, is that they're getting into step."The idea for the original Poor People’s Campaign was to bring together poor Americans across the historic divisions of race, religion, and gender to engage in disciplined mass civil disobedience to demand that democracy work for all and the wealth all have produced be shared more equally between all. A song from that time sums it up: “Everybody’s got a right to live, everybody’s got a right to live. And before this campaign fails, we’ll all go down to jail, because everybody’s got a right to live.” The original Poor People’s Campaign suffered greatly from King’s assassination, and since then, many of the successes have been rolled back. Things have gotten worse for poor people in the United States in the last fifty years since the first Poor People’s Campaign. Which is why we are calling for a national revival to realize the dream that Dr. King and so many others dreamt.

Rev. Dr. William Barber II. and Rev. Dr. Liz Theoharis, co-chairs of the Poor People's Campaign: A National Call for Moral Revival leading the Unite the Poor March in Washington DCWe began with forty days of action happening at the same time in forty US states as a powerful way of breaking into the national media cycle. At the rallies impacted people were boldly naming the sins of poverty, racism, militarism, and ecological devastation and the ways they are inextricably connected. Our songs and prayers brought a new spirit to protest that gave it depth and serenity. At the end of the Forty Days, twenty thousand people converged on Washington DC. At the rally, Rev. William Barber and Rev. Liz Theoharis, the co-chairs of the campaign called us to go back to our communities and organize them, just like civil rights activists had down.

As Mennonites we often claim that seeking a just peace is at the center of our work. Yet the historic record also shows that we have often failed to show up in movements for justice. If we really want to be a peace church, we need to show up where people stand up against violence. As seminary students we brought our skills at listening and pastoral care to situations of high stress and trauma. As people of the book, we resonated with this campaign because it understood the power of stories to shape imagination and political decision-making. By letting poor people tell their own stories, we began to put cracks in the dominant story that blames the poor and to expose the violence of a system that keeps people poor in the midst of plenty. As followers of Jesus, we remember that Jesus was a poor man. He preached: “Blessed are the poor, woe to you who are rich” and taught that the way to freedom lies in serving and following the least, the lost, and the left out.

When I reconnected with Rianna after seventeen hours in jail, she was dirty and tired and had a lot to process, but she told me: „When I was in that cell I met Jesus in the women there.“

Further reading and listening:

Some initial rambling reflections on Strategies for Trauma Awareness and Resilience (STAR)

Last week Rianna and I participated in a five day training called Strategies for Trauma Awareness and Resilience (STAR) at the Minnesota Peacebuilding Leadership Institute. Given that I had studied trauma at Anabaptist Mennonite Biblical Seminary in a class on Introduction to Strategic Peacebuilding and Nonviolence I expected to learn some useful practices but not a lot of genuinely new content. I was thinking of it as a kind of refresher on a first aid course. Instead, I left each day with a sense of immense gratitude and with a thousand thoughts swirling around in my head. I truly believe that wide-spread awareness about psychological trauma and resilience is crucial in many areas of life, especially for those involved in movements seeking to bring an end to violence in all forms. In order to process my own experience I am planning to write a number of short pieces which will introduce some of my key learnings and how they relate to movement work. While this is mainly meant for my own processing, I hope it will be useful to others as well. Please help me think by commenting and entering into the conversation.

As an introductory post, I thought I should write a little bit about STAR, its origins and what it is. STAR was developed by the Center for Justice and Peacebuilding at Eastern Mennonite University after the national collective trauma of the terrorist attacks of September 11th 2001. The goal was to develop a program to help first-responders become more aware of the impact of psychological trauma on the people they work with as well as themselves in the form of secondary or vicarious trauma.

But STAR is so much more than just that. It seeks to provide an evidence-based „bio-psycho-social-spiritual framework“ for understanding trauma and resilience. The STAR model integrates the insights of neuroscience on the way the brain functions and how trauma messes up these processes. This research also helped us understand how trauma is held in the body and how it can be released. But STAR also emphasizes the way trauma is a social phenomenon and how groups can hinder or help healing, as well as how religious and spiritual traditions, narratives, and rituals play a role in keeping people stuck in cycles of trauma, or help them break free and strengthen resilience through acknowledgement and reconnection.

Expanding the conventional individualistic and privatized understanding of healing, STAR suggests restorative justice as a way to heal the broken relationship between persons who suffered harms and persons who caused harm, as well as the communities they are embedded in. STAR understands that conflict is a natural part of social existence and necessary to transform unjust structures. Rather than seeking to resolve or manage conflict it suggests the framework of conflict transformation as a way to wage nonviolent conflict to balance power as a necessary step for genuine reconciliation to become possible.

YouTube Preview Image

As a student of peace studies and theology, it was very exciting to have an actual framework that brings together a variety of approaches and practices that are often named together, without thought on how they actually relate to each other. My experience doing jail support for those risking arrest with the Poor People’s Campaign: A National Call for Moral Revival over the summer gave me very fresh impressions of the impact of unhealed trauma in my own body, the bodies of those around me, and the collective bodies of our movements.

The STAR framework begins to provide such a framework in creative and helpful ways, that enables practitioners of diverse fields to understand their own unique contributions as well as their need for others and a coherent strategy. This framework centers trauma awareness and nurturing resilience as the elephant in the room, while also acknowledging the need for systemic transformation. Even though I hope to show that the STAR framework is undertheorized and needs to be further developed, especially in the areas of political analysis and strategies for making systems change, I believe community organizers, activists, and would-be revolutionaries more fluent in these areas can benefit immensely from honest and compassionate dialogue with STAR.

The last two years have been especially rough for people in progressive movements or even just people who care about decency and anyone beyond themselves. This weekend marks the one-year anniversary of the Unite the Right-Rally in Charlottesville with its torch marches and chants specifically designed to trigger the historic trauma of the German Nazis and the Holocaust, culminating in the murder of Heather Heyer and many others being physically and psychologically scarred by white supremacists (who some argue were acting out of their own trauma). That weekend created a collective trauma for the city of Charlottesville, the wider nation, as well as individual traumas for all involved, the effects of trauma are ongoing and are being opened up again as the anniversary comes around and white supremacists assemble this time in DC.

It seems fitting to start a series on trauma, resilience, and social movements on this weekend. May it be a mourning of all we have lost in the struggle, and another step in building a new world within the shell of the old where it is easier to be good.

What good is the good news?

What good is the good news?

And the church that proclaims it
after
all its bloody complicity
or worse –
the crusades,
colonialism,
slavery and the lynching tree
violence against women and queers.

All blessed, by priests and theologians
proclaiming a conquering Christ as Lord
and forgetting the punch line
– it’s the slain lamb that conquers.

And yet,
where else should we go?
Who else has words of eternal life?
Though we deny him,
Christ is still with us
as his body, the church harbors
dangerous memories”,
a truth that sets free.
From the lies
of white supremacy
of never-ending war,
of the meaning of life being found in a mall
or in pledging allegiance to a flag
or company, or revolutionary cause.
Jesus sets us free to strive first for that strange “Kingdom of God”.

Brother Martin spoke of “building the beloved community.”
The love he meant is not sentimental,
it’s an “unsettling force in our complacent national life”,
it repents of sins past and present,
it speaks truth to power,
it breaks down separating walls of hostility
those of concrete and those in our heads.

It’s a love of enemies,
which does not deny we do have enemies
but, remembering our own conversion,
envisions theirs.

This love is long-suffering.
It knows
it’s working “with the grain of the universe”.
It has time
to rest, dance and drink tea
knowing the Spirit acts in serendipity.

That’s the good of the good news,
it’s the only good news I know.

It’s strange – A poem for MJ

It’s strange.
Since I heard about it Monday at noon,
from a friend who didn’t want
his friends to learn about it from social media,
I have been connecting with some other of his friends,
through social media, socializing these media,
by asking for numbers and calling people,
so we hear each others‘ voice
when I break the bad news.
Why does loss bring us together?

It’s strange,
The DRC government says
MJ has been kidnapped by “negative forces not yet identified”.
In his last report to the UN Security Council
kidnappings are mentioned 21 times.
It says most armed groups fundraise like this.
His group had found that
“certain members of the Congolese security forces had
also participated in kidnappings”.
War is messy like that.

It’s strange.
I don’t have many pictures.
Of MJ and me.
The only one’s I found, on social media,
are from his second to last time he was with us
in Bammental.
He said he needed a break from the DRC.
My dad probably has some.
And mom was always better at keeping in touch with MJ.

It’s strange.
I always knew that MJ was an important person in my life.
We called each other brothers.
He lived with us when I was a teenager,
and my hero.
He taught me how to play poker and Warcraft III,
and somewhere in between
to be humble and brave.
But our last facebook chat was August 2016.
when we had just missed another opportunity
to see each other.

It’s strange.
In Germany he was working with US soldiers wanting to get out
of the military that had ensnared them with empty promises
out of the senseless wars.
In the DRC he was working with Rwandan rebels wanting to get out
of the militia that had ensnared them with empty promises
out of the senseless wars.
One time, he jumped out of a window
when the military police was after him
This time I guess,
there was no window to jump out of.

It’s strange.
As we gather to pray
with words from Mountain States Mennonite Conference
I feel close to him.
But also this nagging realization,
that we cannot say the names of the four Congolese
who were also abducted.
Because no newspaper bothered researching and reporting their names.
Not even the DRC government.
Even in mourning, all lives are not equal.

It’s strange.
I believe and hold out hope
that MJ is alive
that he will be returned to us soon
and that he will dance at my wedding
this summer.
But if I believe and hold out hope,
why does it feel like
I am writing a eulogy?

It’s strange.
The MCC calendar I picked up,
for free at a local church,
has a picture from the Congo for the month of March.
Telling the story of
MCC‘ efforts to demilitarize Rwandan rebels in the DRC.
Of MJ’s work.

 

 

 

 

Abschiedsgedanken

Viele wissen irgendwie schon, dass ich in die USA gehen will, aber es gibt wohl sehr unterschiedliche Wissensstände, weshalb ich die Gelegenheit nutzen wollte, hier was zu schreiben (um dann voraussichtlich im persönlichen Gespräch alles nochmal erklären zu müssen).

Ab 1. September werde ich in Elkhart am Anabaptist Mennonite Biblical Seminary einen dreijährigen Master in Theologie machen. Das war schon lange ein Traum von mir, von dem ich nie sicher war, ob daraus mal mehr als ein Traum werden würde. Anfang dieses Jahres habe ich mich aber endlich getraut, zu fragen und fand überall offene Türen. Ich bin Gott dankbar, dass die Studienstiftung des deutschen Volkes fast das ganze Studium finanziert und die meisten Stolpersteine aus dem Weg geräumt sind.

Bis ich am 29. August nach Chicago fliege steht noch einiges an: Ich schließe mein Studium hier mit der Zwischenprüfung ab, die zwar eigentlich kein Bachelor ist, aber irgendwie funktioniert es zum Glück. Außerdem bin ich Mitte August bei der „Friedenszeit“ auf Lesbos. Auf dieser Freizeit des juwe und des Deutschen Mennonitischen Friedenskomittee wollen fragen, was es heißt, heute Friedenskirche zu sein und im Kontext der Abschottung Europas, dem Flüchtling Jesus nachzufolgen. Dieses Projekt ist schon lange in Arbeit und ich freue mich, daran beteiligt sein zu können, aber auch darauf muss ich mich noch vorbereiten. Und dann gibt es noch viele kleinere Sachen wie Visa und Umzug zu regeln.

Ich freue mich sehr auf das Studium in Elkhart. In vier Jahren Studium in Heidelberg habe ich viel gelernt, das mich wohl weiter prägen wird. Gleichzeitig bin ich gespannt auf neue Profs und Kommiliton*innen, auf Friedenstheologie und darauf, wie es ist, eben nicht mehr der einzige Mennonit zu sein – aber dafür vielleicht der einzige Europäer und Deutscher. Neue Kontexte bringen neue Fragen mit sich und werfen alte Gewissheiten und Frontstellungen über den Haufen. Darauf freue ich mich.

Notgedrungen denke ich zurzeit viel darüber nach, was ich mitnehmen möchte nach Nordamerika. Zwar habe ich fast 50 Kilogramm Freigepäck, aber Bücher sind schwer und Brettspiele klobig. Die Erfahrungen aber, die ich hier gemacht habe, nehme ich mit mir mit. Dabei denke ich besonders auch an die Gemeinde, in der ich aufgewachsen bin und getauft wurde und zuerst erfuhr, was es heißt mündiges Glied im Leib Christi zu sein. Diese Gemeinde, in der ich wachsen durfte, mich an Problemen abarbeiten konnte und stets Freiraum hatte, meine Worte zu suchen, auch wenn ich dafür aus dem Gottesdienst stürmen musste.

Ich plane nicht wirklich lange im Voraus. Mein Horizont ist zur Zeit dieses Studium und wer weiß was danach kommt. Ich denke zur Zeit oft an den Satz Bilbo Beutlins:

„Es ist eine gefährliche Sache Frodo, aus deiner Haustür hinauszugehen. Du betrittst die Straße und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen, wohin sie dich tragen.“ Bilbo Beutlin

In diesem Sinne, ich hoffe wir sehen uns noch und auf Wiedersehen!

Raum schaffen und nehmen (Gemeinde und junge Erwachsene)

In diesem Text versuche ich die Erfahrungen aus dem Weltjugendgipfel für Gemeinden und das Verhältnis der Generationen fruchtbar zu machen. Der Text ist zuerst für die Herbsttagung des Jugendwerks Süddeutscher Mennonitengemeinden 2015 entstanden.
Mein ausführlicher Bericht findet sich hier: Bericht des Delegierten der AMG zum Jugendgipfel und zur Twentour.

Im Sommer 2015 bin ich als Delegierter der AMG für den Jugendgipfel mit elf anderen Mennos aus Deutschland und der Schweiz nach Harrisburg, USA gefahren und will kurz von ein paar Momenten beim Jugendgipfel erzählen, in denen für mich deutlich wurde, was Raum schaffen heißen kann.

Wenn ihr mehr zur Twentour hören wollt – schaut in unseren Blog, an dem sich fast alle Mitreisenden beteiligt haben.

Am Wochenende vor der Weltkonferenz gab es mit dem globalen Jugendgipfel einen eigenen Raum für junge Mennos. 700 Jugendliche aus sechs Kontinenten kamen im Messiah College zusammen, um in verschiedenen Sprachen Gott zu loben, Gleichaltrige aus aller Welt zu treffen und über die Gaben junger Menschen für die weltweite Kirche zu reden.

Es war begeisternd mit so vielen jungen Leuten zu sein, denen man nicht erklären muss, was Mennos sind, sondern sich darüber austauschen kann, was diese Identität für uns jeweils bedeutet. Dabei entdeckten wir in aller Vielfalt auch überraschende Gemeinsamkeiten.
Aber es war auch herausfordernd zu merken, wie unterschiedlich unsere Überzeugungen teilweise sind.

Marc Pasques, der Europäer im Vorbereitungsteam des Jugendgipfels, beschrieb seine größte Einsicht aus den sechs Jahren Vorbereitung als Frage:

Wie gehe ich damit um, wenn meine Geschwister sich zu etwas berufen fühlen, dass ich nicht nachvollziehen kann, ja sogar ablehne?

Diese Frage beschäftigt mich immer noch, aber der Jugendgipfel und die Weltkonferenz haben mir gezeigt, dass es tatsächlich möglich ist, wenn wir den Dialog suchen, unbequeme Fragen ansprechen, dem anderen wirklich zuhören und uns selbst verletzlich machen.

Ein Beispiel dafür waren die Gottesdienste beim Jugendgipfel. Die fünf Gottesdienste wurden von den Delegierten der einzelnen Kontinente gestaltet.
Das war ein Freiraum, um auszudrücken was wir als Kontinent den anderen mitgeben wollen
Im Europäischen Gottesdienst gab jede von uns Delegierten einen kurzen Input über ungewöhnliche Gaben, die auf uns zukommen und die wir durch unsere Reaktion in gewisser Weise erst zur Gabe machen.
Judit aus Spanien sprach z.B. über die Wirtschaftskrise als Gabe, in der ihre Gemeinde lernte, einander zu unterstützen und auch über die Gemeinde hinaus Menschen mit Brot für Körper, Hirn und Seele zu versorgen.

Aber die Gottesdienste waren auch eine Lektion darin, Spannung auszuhalten. Wo wir Europäer ohne drüber nachzudenken uns selbst ermächtigt hatten, zu predigen, wurden bei allen anderen Gottesdiensten Geschwister eingeladen zu predigen, die mindestens doppelt so alt wie der Durchschnitt der Teilnehmenden waren.
Nicht dass ich falsch verstanden werde, die Predigenden hatten uns etwas zu sagen – aber die Frage ist, ob ein Jugendgipfel der Ort ist, dies zu sagen. Weil egal was gesagt wird, auch eine andere Botschaft ankommt: Ihr könnt das noch nicht.

Wir Jungen hören so oft die Worte älterer Geschwister, die uns Weisheit mit auf den Weg geben.
Und hier war die Gelegenheit für Delegierte, die seit Jahren in ihren Jugendgruppen engagiert sind, einen lebendigen Glauben haben und uns viel zu sagen haben, selbst das Wort zu ergreifen!
Wie ermächtigend wäre es für Teilnehmende gewesen, die sich fragen von anderen jungen Leute die Bibel auszugelegt bekommen!
Bei der Weltkonferenz wurde mit den Antworten der jungen täuferischen SprecherInnen genau das vorgelebt – und es war für viele, nicht nur junge Leute der inspirierende Teil des Programms.

ABER: Es war nicht mein Gottesdienst, sondern der der anderen und ich musste üben, ihre Vorbereitung wertzuschätzen und wirklich zuzuhören, was sie uns sagen wollten.
Und wenn ich hinhörte, bemerkte ich wunderschönes und ermächtigendes in den anderen Gottesdiensten. Z.B. wurde im asiatischen Gottesdienst am deutlichsten, was es heißt eine Friedenskirche zu sein, als wir Briefe an Sang-Min-Lee schrieben, der als Mennonit in Südkorea den Kriegsdienst verweigert hat und dafür 15 Monate im Gefängnis saß und mittlerweile freigelassen wurde. Dank sei Gott.

Den ganzen Jugendgipfel und die Weltkonferenz über redete ich mit Leuten über Menno-Sein in ihrem Kontext und erlebte es als große Gnade von ihnen zu lernen, mit ihnen zu klagen und mich zu freuen. Vor lauter interessanten Gesprächen kam ich während der Woche kaum zum Essen oder Schlafen.

IMG_5982

In den Delegiertensessions führten wir Gespräche zu Gaben, Teilen und Berufung in kontinentalen und interkontinentalen Gruppen.
Auch hier war Selbstorganisation gefragt. Wie kriegt man es hin, dass sich alle beteiligen können – trotz Sprachbarrieren, unterschiedlichen Arten zu kommunizieren und begrenzter Zeit?
Thaddäus der Tiger diente uns als „Redetiger“ und Moderator.

In der Vielfalt unserer Erfahrungen erlebten wir eine Dynamik sehr ähnlich.
Junge Leute sind begeistert und haben neue Ideen, die sie umsetzen wollen.
Leider werden sie von der Gemeinde, bzw. Den Älteren in der Gemeinde, die die Entscheidungen treffen oft nicht verstanden, als naiv abgetan oder diese fühlen sich sogar bedroht.
Eine Delegierte aus Südamerika erzählte, wie sie als Jugendliche die Vision hatten, raus zu den Straßenkids zu gehen, sie kennenzulernen und ein missionarisches Jugendangebot für sie zu beginnen. Aber die Ältesten hatten Angst um ihre Kinder, die dadurch in Kontakt mit Drogen und Gewalt kommen würden und verboten es.
Die Furcht ist natürlich berechtigt, aber die Ablehnung führte dazu, dass die Jugendliche sich selbst abgelehnt fühlten und einige kaum noch Bezug zu dieser Gemeinde haben.
Manche von ihnen verwirklichten ihren Traum in einer anderen Gemeinde und andere haben keinen Bezug mehr zu irgendeiner Gemeinde mehr.
Beides kennen wir auch hier in Deutschland auch wenn es bei uns meist subtiler abläuft.

Räume schaffen heißt für manche, Verantwortung und Kontrolle abzugeben. Vielleicht heißt das manchmal sogar, Platz zu machen, obwohl noch nicht klar ist, wer nachrücken wird. Manchmal habe ich den Eindruck, dass manches bei uns so gut läuft, dass junge Leute meinen, sie werden gar nicht gebraucht.
Für junge Leute in unseren Gemeinden ist es aber dran, Verantwortung zu übernehmen.
Damit Menschen Verantwortung übernehmen müssen sie zuerst einmal das Gefühl haben, wirklich Teil der Gemeinschaft zu sein – und nicht nur z.B. der Jugendgruppe.
Dieses Gefühl wächst da, wo man etwas eigenes einbringen und gestalten kann. Wo man das Gefühl hat, gehört, ja gebraucht zu werden, und mitentscheiden zu können.
Eigentlich sollten bei uns spätestens mit der Taufe alle gleichberechtigt mitreden dürfen – aber leider ist das eine der Dimensionen von Erwachsenentaufe, die oft übersehen wird.
Wie viele getaufte Jugendliche und junge Erwachsene kommen zu euren Gemeindeversammlungen und werden wirklich gehört?

Beim Jugendgipfel und bei der Weltkonferenz habe ich erlebt, wie ermächtigend es ist, wenn Raum für mich ist und ich diesen mitgestalten kann und soll. Und bei meinen Mitreisenden konnte ich dasselbe beobachten und sehen, wie in diesem Prozess auch der Raum für andere wächst. Das Wünsche ich mir auch für unsere Gemeinden.
Das Juwe ist hierfür ein gelungenes Beispiel: Hier findet sich die richtige Mischung an Schulung, Eigenverantwortung und Unterstützung, die junge Menschen ermächtigt. Gleichzeitig steht Jugendarbeit immer in Gefahr sich zu verselbstständigen und den Bezug zur intergenerationellen Gemeinde zu verlieren.
Denn von denen
Aber wieviele kommen zu Gemeindeversammlungen und werden dort gehört? Oder zu den theologischen Studientagen oder der Herbsttagung des Mennonitischen Friedenszentrums Berlin und des Deutschen Mennonitischen Friedenskommittees?
Das sind auch unsere Konferenzen und Netzwerke. Einerseits hoffe ich, dass Gemeinden als Ganzes ihren jungen Leuten Raum geben, ihnen zuhören und Verantwortung an sie abgeben – aber ich denke auch, dass wir Jungen uns oft selbst im Weg stehen.
Wir müssen unsere Stimmen erheben, wenn wir gehört werden wollen. Und wir müssen auftauchen, wenn wir einen Platz haben wollen.

Gleichzeitig sind Gemeinden in der Verantwortung, dies proaktiv zu gestalten. Allein schon, um den Generationenwechsel anzugehen. Das heißt auch, das Leute die Jahrzehnte gute Arbeit geleistet haben, lernen müssen, Abschied zu nehmen, andere zu ermutigen und den Platz wirklich freizumachen und die Spannung auszuhalten, dass manches anders wird.

Von Lesbos bis Calais – wachsende Zäune und Gastfreundschaft, die Mauern niederreißt

In den letzten Jahren sind aufgrund alter und neuer Kriege, aufgrund des Klimawandels und ungerechter Wirtschaftsbeziehungen immer mehr Menschen aufgebrochen, um in Europa ein Leben in Sicherheit und Wohlstand zu finden. Während früher die Nachrichten von Ertrunkenen unangenehm waren, aber verdrängt werden konnten, kann spätestens seit dem letzten Sommer niemand mehr die Augen vor der Not der Menschen auf der Flucht verschließen und die Frage, „Was sollen wir tun?“ drängt sich allen auf.
Die Reaktionen sind vielfältig und in der medialen Repräsentation wechselhaft.
Im Sommer konnte man fast den Eindruck gewinnen, ganz Deutschland sagt „refugees welcome“, jetzt wirkt es, als ob es nur noch fremdenfeindliche Mobs gibt.
Die Wirklichkeit ist natürlich komplexer, aber doch ist es auch ein Ringen um Deutungsmacht.
Und die Macht der Deutung ist auch die Macht, die Zukunft zu formen.

Ich selbst beschäftigte mich seit 2014 intensiv mit der Situation von Flüchtlingen in Europa.
In dieser Zeit hat vieles sich verändert. Es sind neue Kriege dazu gekommen, rechtliche Rahmen wurden erneuert, ausgesetzt und wiedereingeführt, Europa hat sich verändert, und auch ich. In diesem Text, den ich ursprünglich für den London Catholic Worker geschrieben habe, versuche ich einen Teil der Geschichten zu erzählen.

Im Sommer des Jahres 2014 begannen die christlichen Friedensstifter-Teams (CPT) ein Projekt auf der griechischen Insel Lesbos um Flüchtlinge und solidarische Gruppen zu begleiten.
Da Lesbos nur zehn Kilometer vor der türkischen Küste liegt, wagen viele Flüchtlinge hier die Überfahrt und betreten hier zum ersten Mal europäischen Boden.
Seit im Sommer 2012 die ersten größeren Gruppen von Flüchtlingen auf Lesbos ankommen gründeten sich einheimische Gruppen wie etwa das “Dorf Aller Gemeinsam”, um die Neuankömmlinge willkommen zu heißen und sie zu beherbergen bis sie weiterreisen können.

Die dritte Lektion des Griechischunterrichts: Die Verb "sein" und "haben". Ich lerne auch noch einiges, da Neugriechisch nur wenig mit dem antiken Griechisch zu tun hat.

Griechischunterricht in Pikpa im Sommer 2014

Sie gründeten das offene Lager PIKPA auf einem leerstehenden Campingplatz, wo Flüchtlinge unterkommen können, bis sie ihre Papiere erhalten.
PIKPA ist sowohl praktische humanitäre Hilfe als auch eine provokative politische Alternative zu dem stacheldrahtbewehrten “First Reception Centre” in Moria: Es ist möglich, mit minimalen Ressourcen und ohne Gewalt Flüchtlinge unterbringen und zu registrieren, indem man sie einfach als Menschen mit Würde behandelt.
Die Überforderung angesichts so vieler ankommender Menschen zwingt die Verwaltung Lesbos PIKPA zu unterstützen, da ohne solche zivilgesellschaftliche die offiziellen Instanzen komplett überfordert wären. Diese Situation konnten die Aktivisten dazu nutzen, die Verwaltung zur Übernahme der Kosten für Essensversorgung und sanitäre Anlagen zu bewegen.
In Kalloni hauchten ein orthodoxer Mönch und eine paar atheistische Marxisten einem alten Kloster neues Leben ein, indem sie dort durchkommende Flüchtlinge speisten und sie pflegten.
Trotz der erdrückenden Last der Austeritätsgesetze, Arbeitslosigkeit und einer aufsteigenden extremen Rechten, entscheiden sich Einzelne und Gemeinschaften, den Fremden willkommen zu heißen und ihnen zur Seite zu stehen.
Als christlicher Friedensstifter fühle ich mich geehrt, sie zu unterstützen und unsere Erfahrungen in Begleitungsarbeit und Menschenrechtsbeobachtung einzubringen.

Diesen Februar verbrachte ich zwei Wochen in Calais.

IMG_7794

Dort haben etwa fünftausend Flüchtlinge auf dem Weg nach England sich auf einer ehemaligen Müllhalde eine zeitweise Bleibe geschaffen, nachdem die Polizei sie von den verstreuten kleineren Camps vertrieben hatte. Dieser Ort wird von vielen nur „the Jungle“ – „der Dschungel“ genannt.

Ich habe in dieser Zeit viel mit Menschen geredet; über den Dschungel, über ihre Heimat und ihre Hoffnung für die Zukunft. Aber vor allem wurde ich zum Essen eingeladen und zum Tee trinken. Wir haben zusammen gelacht, über kleine Absurditäten des Lebens und über Slapstickhumor.
Wäre ich länger geblieben, hätten wir wohl auch zusammen geweint, aber so blieb es dabei, dass jeder für sich weinte.

Warum sind diese Menschen nach Calais gekommen, warum leben sie unter diesen Bedingungen und riskieren weiter ihr Leben, um im Laderaum eines LKWs oder durch den Tunnel nach England zu kommen?

Sie hoffen, von dort nach England zu kommen, um dort Asyl zu beantragen. Ihre Beweggründe sind vielfältig, ich habe folgendes gehört: einige haben Familie in England, andere mussten aufgrund ihrer Zusammenarbeit mit dem britischen Militär aus ihrer Heimat fliehen, manche glauben aufgrund ihrer Englischkenntnisse schneller Anschluss zu finden, und ja es gibt auch die ein oder andere Illusion über das Leben in England.
Und Frankreich übernimmt kaum Verantwortung für Asylsuchende. Viele von ihnen sind obdachlos, und der Kälte und der Gewalt von Rassisten schutzlos ausgeliefert.

Hunderte Freiwillige aus England und ganz Europa verwandelten gemeinsam mit den BewohnerInnen den „Dschungel“ von einer reinen Hölle auf Erden zu einem Ort, der sowohl hässlich als auch wunderschön ist und an dem menschliche Grundbedürfnisse nach Nahrung, Wärme, Beziehung und Freiraum zumindest ansatzweise befriedigt werden können.

orthodoxe Kirche im Dschungel

Leider sind die Einheimischen nicht so stark involviert wie in Lesbos und viele Flüchtlinge haben aufgrund der Gewalt rechtsextremer Banden und der Polizei Angst davor, nach Calais zu gehen.
Dennoch bilden sich auch Beziehungen und es gibt Menschen, die verstehen, dass zwar “niemand Flüchtlinge im eigenen Garten haben will, aber die Flüchtlinge wollen auch nicht da sein – sie haben nur keine Wahl”, wie Bruder Johannes vom Mere Marie Skobtsov Catholic Worker Haus in Calais sagt.

Die Regionalpräfektur hat angekündigt (und mittlerweile begonnen) das Camp zu räumen ohne tragfähige Alternativen zu bieten. Rechtlicher Einspruch gegen diese Maßnahme war erfolglos. Viele Flüchtlinge haben keinen Ort mehr, an den sie gehen können und leisten auf kreative Art Widerstand gegen die Zerstörung ihres neuen Zuhause.
Die Regierung hängt der Illusion an, dass die Menschen, die in Calais erneut ihre Heimat verlieren, einfach verschwinden werden. Und dass nächsten Sommer keine Neuankömmlinge kommen werden, die ebenso hoffen, nach England zu kommen.
In der angespannten Situation der Räumung kommt der friedlichen Präsenz von Menschen, die das Vorgehen der Polizei dokumentieren und bei Konflikten deeskalieren, eine wichtige Rolle zu.

In einer der Suppenküche traf ich Ibrahim, dem ich zuerst im Sommer 2014 auf Lesbos begegnet war. Es war eine seltsame Wiedersehen. Er freute sich mich wiederzusehen, und ich auch, aber gleichzeitig kämpfte ich mit den Tränen. Ibrahim ist nun seit zwei Jahren unterwegs, er hat Grenze nach Grenze überwunden, musste sein Leben in die Hände von Schmugglern legen und nun ist er auf die Hilfe von Freiwilligen wie mir angewiesen.
Nichtsdestotrotz ist es entschlossen, seinen Weg nach England zu finden.

Von Lesbos bis Calais, in ganz Europa stehen der Bewegung der Flüchtlinge höher werdende Zäune und Gewalt von FRONTEX, Polizei und faschistischen Bewegungen gegenüber. In Deutschland gab es im vergangenen Jahr über eintausend Angriffe auf Asylbewerberheime. Die extreme Rechte hat mit Pegida sowohl eine Bewegung, als auch in der AFD auch in Deutschland eine politische Macht errungen.
Gleichzeitig opfern zehntausende EuropäerInnen mit Papieren ihre Freizeit, um sich ehrenamtlich für Flüchtlinge einzubringen. Sie bringen den Neuankömmlingen die Landessprache bei, oder begleiten sie zu Amtsterminen oder zum Arzt. Die Freiwilligen auf Lesbos und in Calais sind lediglich die sichtbarsten Beispiele der Willkommenskultur, die parallel zum Aufstieg der extremen Rechten verläuft und mit ihr über die Deutungsmacht dieses historischen Moments ringt.

Für Menschen wie Ibrahim, für die kleinen Gemeinschaften, die Gastfreundschaft mit den Fremden üben und für uns selbst, muss die Willkommenskultur zu einer wirklichen politischen Kraft werden.

Als Gläubige erzählen wir davon, “dass einige ohne es zu wissen Engel aufgenommen haben”.
Wir glauben, dass wir selbst ein Pilgervolk sind und dass wir dem Auferstanden in den Geringsten begegnen. Wenn wir das ernst nehmen, wird es uns zur Gabe und Aufgabe, die Wirklichkeit der Gastfreundschaft in Wort und Tat zu bezeugen.

Glaube aus Trotz

Heute ist der erste Jahrestag des Genozids an den Jesiden durch Kämpfer des sogenannten „Islamischen Staats“.
Vor knapp einem Jahr habe ich in Lesbos diesen Artikel geschrieben, der im schweizerisch-mennonitischen Magazin „Perspektive“ in der Kolumne „Warum ich (noch) Christ bin“ geschrieben. Heute musste ich wieder an ihn denken, konnte immer noch dazu stehen und wollte ihn dann hier veröffentlichen.

Apologetik, die Verteidigung oder Begründung des christlichen Glauben hat mich nie besonders interessiert.
Ab und an treffe ich jemanden, der mit meinem Glauben überhaupt nichts anfangen kann und fast beleidigt ist, dass nach der Aufklärung und dem christlichen Kolonialismus irgendjemand immer noch Christ sein könnte und tatsächlich betet, zum Gottesdienst geht und Bibel liest.
In dieser Konstellation führt das Gespräch oft ins Leere, da mein Gesprächspartner kein Interesse daran hat, sich mit mir auseinanderzusetzen und in jeder Rechtfertigung des Glaubens nur einen Missionsversuch und damit Bestätigung seines Bildes sehen würde. Da verwirre ich lieber meine Gesprächspartner und sage, dass ich auch nicht an den Gott glaube, den sie beschreiben. Meine Freunde, die auch nichts mit Glauben anfangen können, fragen übrigens anders und hier kann ein Gespräch durchaus für beide bereichernd sein.

Abgesehen von dieser taktischen Schwierigkeit sehe ich aber ein grundlegendes Problem: Glaube ist für mich kein logisch begründbares System, sondern eine Perspektive, die mir geschenkt wird.

Statt ein hermetisches logisches System aufzubauen, wird in Gott in der Bibel immer wieder als ein Gott beschrieben, der in das Schicksal der Menschen eingreift und dabei ihre Vorstellungen über den Haufen wirft.

Fühlen sich die Reichen sicher in ihrem Kult, sagt Gott, dass er den Kult nicht riechen kann.
Denkt Israel, dass Gott nur für sie da ist, sagt Gott, dass er alle erwählt hat.
Erkennen sie ihre Schuld und meinen, es sich endgültig verdorben zu haben, nimmt Gott sich ihrer an und verzeiht alles.
Und dann schließlich wird Gott Mensch, der sich auch noch von den Menschen umbringen lässt.
Was ein Irrsinn!

Paulus betont immer wieder, was für ein Skandal es ist, dass Jesus am Kreuz stirbt.

„Denn die Juden fordern Zeichen und die Griechen fragen nach Weisheit, wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit; denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit. Denn die Torheit Gottes ist weiser, als die Menschen sind, und die Schwachheit Gottes ist stärker, als die Menschen sind.“ (1.Korinther 1,23)

Apologetik aber macht aus dem Skandal ein harmonisches System, in das schließlich sogar Gott hinein passt.
Darin gibt es auch noch eine Antwort auf das Leiden und Ungerechtigkeit in dieser Welt – als ob diese irgendjemand helfen würde. In der Bibel aber kritisiert Gott Hiobs Freunde, die genau das versuchen und gibt schließlich Hiob recht, der stur eine Antwort von Gott selbst fordert. Jesus gibt keine Antwort auf das Leiden, sondern heilt Menschen und befreit sie von den Kräften, die sie gefangen halten. Aber er liefert sich dem Leiden aus. Er lebt mit den Leidenden und stirbt unter Verbrechern.
Der Kreuzestod Jesu war und ist ein Skandal und keine Theologie sollte ihn so darlegen, dass er selbstverständlich wird.
Die Auferstehung macht auch nicht so einfach Sinn, denn es stehen einfach keine Leute von den Toten auf.
Wenn das so wäre, machte es ja gar keinen Sinn mehr sie umzubringen.
Dennoch glauben wir, dass Christus auferstanden ist und wir auch auferstehen werden.

Genau hier liegt meines Erachtens der Punkt. Glaube an den gekreuzigten und auferstandenen Christus macht keinen Sinn. Zumindest nicht in dieser Wirklichkeit, in der Menschen getötet werden und nicht wieder aufstehen.
Christlicher Glaube ist also ein Widerspruch gegen das, was allgemein als alternativlose Wirklichkeit gilt. Ich glaube aus Trotz, weil ich mich nicht mit all dem abfinden kann, was so offensichtlich schief läuft in dieser Welt. Ein Trotz, der sich allen Versuchen, das Leiden und Unrecht zu rechtfertigen entgegenstellt und widerspricht. Ein Trotz auch der sich mit einem bequemen Leben auf dem Rücken von anderen nicht zufrieden geben kann, sondern weiter fordert, dass es ein gutes Leben für alle geben muss.

Eine Freundin schlug vor, von „Hoffnung“ zu reden.
Dieser Begriff wird biblisch verwendet, ist positiv und erinnert nicht so an Teenager.
Ich würde gerne von Hoffnung reden, aber manchmal reicht es nur zum Trotz. Dann brauche ich Andere, die mich erinnern, dass die andere Welt schon da ist und wir in sie hineinleben können.
Im Gottesdienst meiner Wut Luft zu machen und vom einem Bruder zu hören, wie er durch die Woche kommt und all diese Dinge vor Gott zu bringen, macht es dann wieder möglich, nicht nur zu trotzen, sondern auch zu hoffen.